15
02
2019

Valeria Straneo: mit dem Gensan Giulietta&Romeo Half Marathon beginnt sie wieder zu träumen! „Stefano Baldini trainiert mich seit einem Monat, Verona ist ein Neustart für mich“

VERONA – Bereits 2014 und 2016 nahm sie am Event teil. Wir sprechen von Valeria Straneo. Sie ist Welt- und Europavizemeisterin im Marathon und hält den aktuellen italienischen Marathonrekord (2:23:44). Am 17. Februar 2019 wird sie beim Gensan Giulietta&Romeo Half Marathon in Verona bereits zum dritten Mal an den Start gehen. 2014 war es ein gutes Rennen für sie. Sie konnte den Lauf gewinnen und errang dabei die italienische Meisterschaft im Halbmarathon. In der großartigen Zeit von 1:09:45 konnte sie damals Anna Incerti, eine weitere Top-Athletin der italienischen Nationalmannschaft, in einem packenden Duell schlagen. Das Rennen im Jahr 2016 lief für sie dagegen nicht wie geplant. „Ich kann Kälte nicht leiden und an diesem Tag war es regnerisch und es ging ein eiskalter Wind. Außerdem war ich nicht wirklich in Form. Ich hatte mir noch in der Woche des Laufes eine muskuläre Verletzung zugezogen. Diese hat mich nach 17 km zum Aufgeben gezwungen! Danach konnte ich einige Monate nicht trainieren.“, kommentiert Valeria den Gensan Giulietta&Romeo Half Marathon 2016. „Aber ich erinnere mich auch gut an das Rennen im Jahr 2014. Das war ein großartiger Erfolg, ich konnte sogar einen neuen Streckenrekord aufstellen. 2014 konnte ich sehr gut trainieren und ich bin im August dieses Jahres bei den Europameisterschaften in Zürich Zweite geworden.

Die Geschichte der Valeria Straneo, heute fast 43 Jahre alt, beschreibt sich wie eine Berg- und Talfahrt, geprägt von Glück aber auch von Leid. Bereits relativ früh begann sie mit langen Läufen in der Leichtathletik. Zu Beginn trainierte sie unter Beatrice Brossa. Im Jahr 2006 bekam sie ihren ersten Sohn (Leonardo), im darauffolgenden Jahr folgte ihre Tochter (Arianna), eine Entscheidung mit ihrem Mann Manlio, ex-400-Meter-Hürdenläufer, geteilt. Nach der Universität für Sprachen und ausländische Literatur, entschied Valeria sich damals als Erzieherin in Teilzeit in einem Kindergarten zu arbeiten. Im Mai 2010 musste sie sich dann einer Operation unterziehen, die ihr Leben veränderte. Aufgrund einer erblich bedingten Sphärozytose musste sie sich damals die Milz und die Gallenblase entfernen lassen. Ihre Gesundheit wurde schwer in Mitleidenschaft gezogen.

Von da an begann ihr zweites Sportlerleben. Mit 35 Jahren (2011) legte sie ihr Debüt in der italienischen Nationalmannschaft bei den Crosslauf-Europameisterschaften in Velenje (Slowenien) hin. Sie erreichte damals den beachtlichen zehnten Rang. Am 15. April 2012 in Rotterdam drückte sie den italienischen Marathonrekord auf 2:23:44. Sie erreichte bei den Olympischen Spielen in London im selben Jahr das Finale der besten Acht. Danach, im Jahr 2013, errang sie bei den Weltmeisterschaften in Moskau, nachdem sie fast das ganze Rennen in Führung lag, die Silbermedaille. Schließlich konnte sie auch im Jahr 2014 bei den Europameisterschaften in Zürich Zweite werden. Die Jahre 2017 und 2018 trainierte sie unter Massimo Magnani und im Dezember 2018 lief sie nach zwei Jahren ohne Rennen endlich wieder einen Marathon. Heute trainiert sie mit dem Trainer Stefano Baldini, früherer Olympiasieger.

Und mit Stefano Baldini und dem ersten offiziellen Wettkampf unter seiner Leitung beginnt ihr dritter Akt: „Beim Giulietta&Romeo Half Marathon möchte ich einen Schnitt von 3:25 Minuten pro Kilometer laufen. Somit ist eine Zeit von 1:12 Stunden möglich. Ich denke, dass ich dies schaffen kann. Man kann aber nie vorhersagen wie es ausgehen wird! Ja es stimmt, ich bin diesen Monat bereits den Halbmarathon „Due Perle“ gelaufen und konnte diesen auch gewinnen. Der Lauf diesen Sonntag – Stefano hatte es geplant – war aber ein Training für mich. Ich bin bereits 14 km vor dem Start des Halbmarathons gelaufen und mein Rhythmus im Rennen war dann natürlich langsamer. Ich kam nach 1:18 Stunden ins Ziel. Ich trainiere nicht gerne allein im Schnee in meinem Dorf, ich trainiere lieber im Wettkampf…“

DER ARZT – Valerias Lächeln ist zurück. Nach zwei Jahren in einem dunklen Tunnel findet sie endlich wieder optimistische Worte: „Beim Marathon am 2. Dezember in Valencia – damals war ich unter Massimo Magnanis Leitung – bin ich ziemlich gut gelaufen, das stimmt. Ich konnte mich aber nur gut – nicht perfekt – auf ihn vorbereiten. Ich habe das beste rausgeholt. Meine Zeit von 2:30:26 war nach vielen Verletzungen im Oberschenkel, der meine große Schwachstelle ist, nicht schlecht. Seit den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro konnte ich keinen Marathonlauf mehr bestreiten. Im Juli letzten Jahres habe ich dann endlich meinen Arzt in Turin kennengelernt. Er konnte mich behandeln und ich vertraue im zu 100 %!“

DIE TRAINER – In den letzten Jahren hat Valeria zweimal den Trainer gewechselt und trainiert nun unter Stefano Baldini. „Die Trennung von meiner langjährigen Trainerin Beatrice Bossa war wie eine Scheidung zweier verheirateter Personen. Das war persönlich sehr schlimm, aber ein notwendiger Schritt. Wenn man keine Erfolge mehr in den Wettbewerben feiert und ständig von Verletzungen geplagt wird muss man sich selbst und die Situation hinterfragen. Man fragt sich, ob man noch alles richtig macht. Massimo Magnani trainierte mich 2017 und 2018 bis zum Marathon in Valencia. Er ist ein Experte und verhaltet sich sehr professionell, mit viel Zuwendung und einer unglaublichen Genauigkeit. Ich bin immer sehr zufrieden mit ihm gewesen. Aber eines Tages habe ich ein Bild von Baldini und seinen ersten Athleten, die Brüder Dini, gesehen und es hat Klick in meinem Kopf gemacht. Ich wusste sofort, dass ich mit ihm trainieren wollte und fällte sogleich eine Entscheidung. Ich habe die Idee Stefano vorgeschlagen und er hat sofort ja gesagt“. Im Dezember begannen sie somit gleich mit dem Erholungstraining nach dem Valencia Marathon. Am 7. Januar stiegen sie dann so richtig ins Training ein. Baldini ist sehr genau. Er hört mir zu und er geht auf meine Bedürfnisse ein. Das ist für mich fundamental. Ich bin eine andere Valeria, als ich es vor 5 Jahren war. Damals lief ich noch 200 km pro Woche. Heute weiß ich, dass Erholung nach einer harten Trainingseinheit der Schlüssel zum Erfolg ist. Ich bin aufgrund meines Alters und meiner Verletzungen keine einfache Athletin. Stefano hat alle meine Trainingspläne analysiert. Ich weiß, dass er mich gut kennt und vertraue im voll und ganz.“

Seither ist bereits ein Monat vergangen. Verona und der Gensan Giulietta&Romeo Half Marathon sind ein Neustart in der Karriere von Valeria. „Ich will weiter träumen. Im April oder Mai möchte ich einen Marathon in einer Zeit unter 2:30 Stunden laufen. Vor ein paar Jahren war dies noch einfach für mich. Vieles ist neu durch die vielen Wechsel, aber ich werde alles geben, was ich kann, um dies zu erreichen!“

VALERIAS MUSIK – Valeria hat uns einige Lieder für die Playlist des Veronamarathon vorgeschlagen. Die Playlist ist in einigen Tagen auf Spotify erhältlich und Radio NumberOne wird sie an drei Stellen entlang der Laufstrecke des Gensan Giulietta&Romeo Half Marathon abspielen. Insgesamt wird am Sonntag, den 17. Februar an neun verschiedenen Stellen Musik abgespielt. „Ich höre sehr oft Musik, wenn ich Laufen gehe. Ich liebe die australische Sängerin Sia und ihre Lieder wie zum Beispiel „Chandelier“, „The Greatest“, „Never Give Up“ oder „Unstoppable“. Ich laufe auch zu Lady Gaga, Queen oder Tina Turner. Ihr Song „Simply The Best“ animiert mich immer wieder aufs Neue!“

WIE FÜR DIE MUSIK GEMACHT! – Laufen, Spaß haben und Musik hören – Musik, die dich animiert und bewegt! Dieses Jahr wird der Gensan Giulietta&Romeo Half Marathon zu einem „Tanz“. Entlang der Strecke – 21,097 km – werden 3 professionelle DJs platziert, die alle Läufer mit ihrer Musik anfeuern und unterstützen. Die Musik wird an 9 verschiedenen Stellen abgespielt (alle 2 km). Aber das ist noch nicht alles. In einigen Tagen besteht die Möglichkeit, die Sample-Songs zum Gensan Giulietta&Romeo Half Marathon auf Spotify anzuhören. Die Lieder wurden von den besten Athleten ausgewählt. In ein paar Tagen werden die Songs und die besten Athleten vorgestellt.

SAMSTAG, 16. FEBRUAR – CITY SIGHTSEEING RUN – Mit drei Wettbewerben am Sonntag ist noch nicht Schluss. Die Veranstalter rund um das Organisationskomitee Veronamarathon Eventi hatten eine neue Idee. Sie dachten, dass ein Training mit allen zusammen und mit den Trainers von Veronamarathon Team vor dem Event am Samstag, 16. Februar, eine großartige Neuigkeit wäre. Somit kann ein Aufwärmen für das Event am Sonntag mit einer ruhigen Stadtbesichtigung Veronas verbunden werden. Es besteht ebenso die Möglichkeit die anderen Teilnehmer kennenzulernen. Der Start hierfür findet am Samstag um 10:30 Uhr am Verona Marathon Hub in Circonvallazione Maroncelli 7 statt. Es sind alle Athleten willkommen, die bereits am Freitag in Verona ankommen, egal ob italienischer oder anderer Nationalität. Der CITY SIGHTSEEING RUN ist kostenlos und für alle Athleten, die sich bei einem der Wettbewerbe am Sonntag angemeldet haben.

DANKE AN ALL UNSERE SPONSOREN – Der Gensan Giulietta&Romeo Half Marathon 2019 ist nur dank der fundamentalen Unterstützung der Stadt Veronas und der Handelskammer I.A.A. möglich. Besonderer Dank gebührt auch all unseren Partnern, die uns seit vielen Jahren mit ihrem Vertrauen entgegenkommen und unterstützen: der Namensgeber Gensan, die Hauptsponsoren AGSM, Lidl, Zuegg e ZeroWind, der Sportartikelhersteller Joma, die Green Partners Amia und Acque Veronesi und alle weiteren Unterstützer wie Ali Spa und B&B Hotels Italia.

Ofizielle Hersteller: Eurocompany und Armando De Angelis, Marazzi Noleggio, Scaligera Service, Melegatti und Gls Corriere Espresso. Media Partner: Radio NumberOne und Telenuovo.